STEUERfrei - Juni 2004

Und wer macht jetzt die ganze Warenstatistik?

Auch nach dem Beitritt der neuen Länder werden Informationen über den zwischenstaatlichen Warenverkehr innerhalb der EU benötigt. Um diese Informationen sicherzustellen, mussten die neuen EU-Länder in das INTRASTAT-Meldesystem integriert werden.

INTRASTAT dient ausschließlich der statistischen Erfassung des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs. Monatlich meldepflichtig ab Jänner 2004 sind jene Unternehmen, deren Wareneingänge aus oder Versendungen in EU-Mitgliedstaaten wertmäßig die Assimilationsschwelle von 250.000 € im Vorjahr überschritten haben. Wird die Schwelle erst im laufenden Kalenderjahr überschritten, sind ab jenem Monat, in dem diese Überschreitung erfolgt, statistische Meldungen abzugeben. Durch die Erweiterung der EU ist dies verstärkt gegeben, daher wurde die Schwelle mit Jänner 2004 von 200.000 € auf 250.000 € erhöht. Ab dem Mai 2004 sind auch die Umsätze mit den neuen Mitgliedsländern sowohl im abgelaufenen Jahr 2003 als auch im laufenden Jahr 2004 bei der Ermittlung der Meldepflicht zu berücksichtigen. Die Intrastat-Meldung an die Statistik Austria ist spätestens am 10. Arbeitstag des dem Berichtsmonat folgenden Monats fällig. Für die Übermittlung der Daten an die Statistik Austria stehen unter der Internetadresse www.statistik.at die kostenlose Software IDEP/KN8, ein Online-Webformular oder die Intrastat-Vordrucke "Versendung" und "Eingang" zur Verfügung.

(Renate Schneider) 06/04