STEUERfrei - Juni 2003

UID - Nummern - Vergabeaktion

Aufgrund des 2. Abgabenänderungsgesetzes 2002 muss eine Rechnung ab 1.1.2003 auch die Umsatzsteuer - Identifikationsnummer (UID - Nummer) enthalten. Diese ist somit nicht nur für Binnenmarktfälle, sondern auch für reine Inlandsumsätze von Bedeutung. Seit 1.1.2003 hat das Finanzamt eine UID - Nummer zu erteilen (bisher war die Erteilung an einem Antrag gebunden).
In der letzten Novemberwoche 2002 fand eine bundesweite automationsunterstütze UID - Nummern Vergabeaktion statt. Ausgenommen sind Unternehmer, die nicht regelmäßig monatlich oder vierteljährlich USt - Vorauszahlungen entrichten (finanzinterne U - Kennzeichnung 0). Sollten auch diese Unternehmen eine UID - Nummer benötigen, so reicht ein formloser Antrag an das Finanzamt.
Für unecht befreite Umsätze ist die Anführung der UID - Nummer nicht erforderlich.

Rechnungslegung
Nach dem 2. Abgabenänderungsgesetz müssen alle Rechnungen zusätzlich den anzuwendenden Steuersatz, das Ausstellungsdatum, eine fortlaufende Nummer und die UID - Nummer enthalten (gilt auch für Anzahlungsrechnungen, Teilrechnungen und Gutschriften). Bei Kleinstbetragsrechnungen (bis 150) genügen die bisherigen Angaben.

Für alle Rechnungsbestandteile gilt der Grundsatz, dass die Rechnung auch nachträglich berichtigt werden kann.

Rechnungsausstellung bei Dauerschuldverhältnissen
Nach der Judikatur werden Miet- und Pachtverträge in Verbindung mit dem monatlichen Zahlungsbeleg als Rechnung anerkannt, wenn der schriftliche Vertrag alle vom Gesetz geforderten Elemente enthält.

Siehe auch: pdf-Formular zur Vergabe einer UID-Nummer

(Nicole Polly) 06/03