STEUERfrei - März 2010


Zahlungen an die SVA werden berechenbar

siehe auch: SteuerBASICS Sozial-Versicherung für Selbständige (10/2012)

 

Eine Gesetzesänderung soll die Sozialversicherungsbeiträge der Selbstständigen übersichtlicher und planbarer machen.

 

Im Jahr 2010 werden Sie als Selbstständige von zwei Neuerungen profitieren, die die Vorschreibung von Beiträgen betrifft.

 

1. Nachbelastungen für Vorjahre
Beitragsschulden, die durch die endgültige Festsetzung der Beitragsgrundlagen entstehen, werden wie bisher auf vier Teilbeträge verteilt vorgeschrieben. Neu ist, dass die Viertelbeträge nun exakt auf die vier Quartale des auf die Festsetzung folgenden Jahres fallen.

 

Ihr Vorteil: die Quartalszahlungen in einem Kalenderjahr bleiben (abgesehen von Kostenanteilen) immer gleich hoch. Zudem erfolgt die Nachbelastung um Monate später als bisher. Weiters werden Gutschriften aus endgültigen Festsetzungen wie bisher sofort verbucht.

 

Hinweis: in der Übergangsphase 2010 laufen die bisherigen Teilbeträge jedoch noch weiter.

 

SVA-Vorschreibung:

bisher z.B.

1.Qu.2010

2.Qu.2010

3.Qu.2010

4. Qu.2010

1. Qu. 2011

2. Qu. 2011

Beiträge lfd. Jahr (vorl.)

€ 700

€ 700

€ 700

€ 700

€ 800

€ 800

Nachbelastung 2008 (€ 2.000) im März 2010

 

€ 500

€ 500

€ 500

€ 500

 

Nachbelastung 2009 (€ 3.000) im Juni 2010

 

 

€ 750

€ 750

€ 750

€ 750

GESAMT

€ 700

€ 1.200

€ 1.950

€ 1.950

€ 2.050

€ 1.550

 

neu z.B.

1.Qu.2010

2.Qu.2010

3.Qu.2010

4. Qu.2010

1. Qu. 2011

2. Qu. 2011

Beiträge lfd. Jahr (vorl.)

€ 700

€ 700

€ 700

€ 700

€ 800

€ 800

Nachbelastung 2008 (€ 2.000) im März 2010

 

 

 

 

€ 500

€ 500

Nachbelastung 2009 (€ 3.000) im Juni 2010

 

 

 

 

€ 750

€ 750

GESAMT

€ 700

€ 700

€ 700

€ 700

€ 2.050

€ 2.050

 

2. Herabsetzung für laufende Beiträge

Die Sozialversicherungsbeiträge für das laufende Jahr werden vorläufig nach der Formel „Beitragsgrundlage des 3.Vorjahres x Aktualisierungsfaktor x Beitragssatz des Jahres“ festgesetzt. Bisher konnte man eine Stundung eines Teilbetrages der Beiträge beantragen, nun ist eine Herabsetzung nach dem Modell der Einkommensteuervorauszahlungen möglich. Die Mindestbeitragsgrundlage darf dabei nicht unterschritten werden.

 

Ihr Vorteil: Im Fall des Pensionsantritts werden diese vorläufigen Beiträge nicht mehr verändert (was sich jedoch auch auf die Pensionshöhe auswirken kann!).

 

Tipp: Eine Prognoserechnung Ihrerseits können wir noch um die Steuerbegünstigung „Gewinnfreibetrag ab 2010“ (s. STEUERfrei 1-3/2009) bereichern und: einen Antrag stellen.

Siehe auch: Sozialversicherungswerte 08 (Nov07)

(Marina Polly) 03/10