STEUERfrei - September 2003

Neuordnung der Finanzämter nach Wirtschaftsräumen ab 1.1.2004

Ab 1.1.2004 werden die Finanzämter neu strukturiert. Dazu ist eine Verordnung des Bundesministers für Finanzen über Sitz und Amtsbereiche der Finanzämter mit allgemeinem Aufgabenkreis ergangen, die in Bundesgesetzblatt II Nr. 224/2003 veröffentlicht ist.

Wirtschaftsraum-Finanzämter-Verordnung § 1:
"Es werden die Amtsbereiche der Finanzämter mit allgemeinem Aufgabenkreis organisatorischen Zweckmäßigkeiten folgend reorganisiert. Die Regionalisierung orientiert sich an geographischen Gegebenheiten, organisatorischen Mindestgrößen sowie wirtschaftlichen und demographischen Entwicklungen. Die Bildung größerer Organisationseinheiten mit einheitlicher Leitung und mit verstärkter Autonomie soll eine einfache und kostensparende Vollziehung ermöglichen und eine darüber hinausgehende Zentralisierung vermeiden. Durch die Beibehaltung der Standorte soll gleichzeitig den Bedürfnissen einer bürgernahen Verwaltung Rechnung getragen werden."

Es wird somit davon abgegangen, je Bezirkshauptmannschaft ein Finanzamt aufrrecht zu halten, vielmehr werden mehrere Bezirke zu einem Finanzamt, jedoch mit mehreren Standorten zusammen gefasst, etwa das neue Finanzamt "Lilienfeld St. Pölten" oder "Gänserndorf Mistelbach". Im Bereich Wien bleiben die bisherigen Finanzämter bestehen.

In einem Pilotprojekt, dem "Finanzamt Oststeiermark" wurde die neue Organisationsform bereits realisiert. Als eine Zusammensetzung aus vier Standorten (Feldbach, Fürstenfeld, Hartberg, Radkersburg) gibt es anstelle der bisherigen vier Finanzvorstände nur mehr einen Wirtschaftsraumleiter (WRL), dem 12 Teams mit jeweils einem Teamleiter (TL) nachgeordnet sind.

Neu ist auch die interne Organisation der Finanzämter: Aus der betrieblichen Veranlagung und Betriebsprüfung wurde das Team Betriebsveranlagung. Dieses wird es eigenständig an jedem Standort (etwa Lilienfeld und St. Pölten) geben. Das Team ist für Unternehmen mit Arbeitnehmern und/oder Umsatzsteuer zuständig.

Aus der ehemaligen Veranlagungsleitstelle, Einlaufstelle, Arbeitnehmerveranlagung und Familienbeihilfenstelle entstand das Team IC/AV (=Infocenter und Allgemeinveranlagung). Auch das Infocenter und die Allgemeinveranlagung wird es eigenständig an jedem Standort geben.
Infocenter:
- Erteilung von Auskünften
- Anmerken von Erklärungen und Anbringen
- Ausstellen von Bestätigungen
- Quotenwartungen, Erklärungsversand und -überwachung

Allgemeinveranlagung (Zuständig für das Kundensegment "Private"):
- Arbeitnehmerveranlagung
- Einkommensteuer (ohne Umsatzsteuert, ohne Arbeitnehmer)
- Familienbeihilfe
- Einheitsbewertung

Die Finanzkasse und die Einbringung (mittlerweile Abgabensicherung genannt) wurden mit der Bewertungsstelle zum Team AS/BW.
- Kontenführung
- Finanzierungsprodukte (Zahlungsvereinbarungen)
- Zahlungsabwicklung
- Exekutionen

Für interne und externe Auskünfte sowie für fachliche Betreuung der Teams ist der Fachbereich zuständig, welcher als standortübergreifendes Team organisiert ist. Die Leitung obliegt dem Fachvorstand.

Jeder Standort des künftigen Finanzamtes Oststeiermark z.B. wird von zumindest einem Akademiker für Zwecke des so genannten Alltagsgeschäftes laufend betreut.

Das Netz wird enger:
Neu ist auch ist, dass die Übermittlung aller Jahreserklärungen für das Jahr 2003 - so wie bereits jetzt die Erklärung zur Arbeitnehmerveranlagung - elektronisch möglich sein bzw. auch zur Pflicht werden wird. Da zur elektronischen Übermittlung naturgemäß keine Beilagen (also auch keine Bilanzen mehr!) mitgesandt werden können, wird das Verfahren geändert. Auf dem FinanzOnline - Formular werden spezielle neue Kennzahlen auszufüllen sein. Damit wird die Datenerfassung wieder ein Stück mehr auf den/die SteuerbürgerIn oder deren SteuerberaterIn ausgelagert. Die Software der Finanzverwaltung wird aus diesen Kennzahlen ihre Schlüsse ziehen und bei Abweichungen von der Norm entsprechende Prüfungen vorschlagen.

Noch bleibt abzuwarten wie dieses Formular aussehen wird - wir sind gespannt!

(Nicole Polly) 09/03