STEUERfrei - Juni 2008

Lehrlingsausbildungsprämie ab Juli NEU

Mit einer derzeit im Nationalrat anhängigen Regierungsvorlage iZm dem Jugendbeschäftigungspaket soll unter anderem die bisher einheitliche Lehrlingsausbildungsprämie geändert werden.

- Neuregelung der Lehrlingsausbildungsprämie:
Die derzeitige Förderung für die Ausbildung von Lehrlingen iHv 1.000 € pro Lehrling und Lehrjahr, welche vom Steuerpflichtigen in einer Beilage zur Steuererklärung beantragt und dem Abgabenkonto gutgeschrieben wird, kann nur mehr für Lehrverhältnisse, die vor dem 28.6.2008 begonnen haben, in Anspruch genommen werden. Für Lehrverhältnisse, die nach dem 28.6.2008 entstehen, wird die Förderung der Lehrlingsausbildung an die tatsächlich gezahlten, kollektivvertraglichen Lehrlingsentschädigungen gebunden und nach Lehrjahren gestaffelt. Im ersten Lehrjahr ist eine Prämie von drei Lehrlingsentschädigungen, im zweiten Lehrjahr von zwei und im dritten und vierten Lehrjahr eine Lehrlingsentschädigung vorgesehen. Bei dreieinhalb Jahren Ausbildungsdauer entspricht das letzte Lehrjahr einer halben Lehrlingsentschädigung. Voraussetzung für die Gewährung der Lehrlingsausbildungsprämie im Nachhinein ist, dass der Lehrvertrag über das ganze Ausbildungsjahr aufrecht war oder durch Zeitablauf geendet hat.

- Auflösung von Lehrverträgen:
Zum Ende des 1. und des 2. Lehrjahres gibt es die Möglichkeit für beide Seiten, das Lehrverhältnis außerordentlich aufzulösen. Allerdings muss dem ein Mediationsverfahren zwischen Betrieb und Lehrling vorausgehen.

- Qualitätsförderung:
Betriebe, die Maßnahmen zur Qualitätssteigerung der Lehre setzen (Weiterbildung von Ausbildern, Nachhilfe für Lehrlinge sowie ausgezeichnete Lehrabschlussprüfungen), erhalten besondere Unterstützung. Ebenso profitieren Betriebe, die erstmals Lehrlinge ausbilden oder dies nach einer langen Pause wieder tun. Spätestens ein Jahr nach Ablauf des betreffenden Lehrjahres bzw. des förderbaren Ereignisses kann ein Antrag auf Förderung dieser Maßnahmen gestellt werden.

Die Details insbesondere zur Qualitätsförderung werden zur Zeit noch im Berufsbildungsbeirat beraten.

(Renate Schneider) 06/08