STEUERfrei - September 2003

Verrechnung des amtlichen Kilometergeldes

siehe auch: Auto&Kosten (03-2010), Kilometergeld (12-2005), Kilometergeld (09-2003), Reisekosten (06-2003), Fahrtenbuch (01-2001), Excel-Fahrtenbuch-Vorlage

Wann bekommt man das amtliche Kilometergeld überhaupt ausbezahlt?

Es muss zunächst einmal geklärt werden, ob überhaupt eine Dienstreise vorliegt. Eine Dienstreise ist dann gegeben, wenn man entweder außerhalb seines Dienstortes tätig wird (Dienstreise im Nahbereich) oder wenn man für einen längeren Zeitraum so weit entfernt arbeitet, dass eine tägliche Rückkehr an den ständigen Wohnort (Familienwohnsitz) nicht zugemutet werden kann (Dienstreise außerhalb des Nahbereichs). Aber in beiden Fällen muss die Dienstreise im Auftrag des Arbeitgebers erfolgen.

Wieviel beträgt das Kilometergeld?

Steuerfrei bleiben Vergütungen der tatsächlichen Fahrtkosten (z.B. Bahn, Flug, Taxi). Bei der Verwendung des Privatfahrzeuges können Kilometergelder steuerfrei ausbezahlt werden.

Das Kilometergeld beträgt:

für Motorfahrräder und Motorräder bis 250 cm3 0,113 je km
für Motorräder über 250 cm3 0,201 je km
für Personen- und Kombinationskraftwagen 0,356 je km
für jede mitgeförderte Person 0,043 je km
für Fahrräder für die ersten fünf Kilometer 0,233 je km
für Fahrräder ab dem sechsten Kilometer 0,465 je km

Was deckt das Kilometergeld ab?

Absetzung für Abnutzung
Benzin, Öl
Service- und Reparaturkosten
Zusatzausrüstungen (Winterreifen, Autoradio, usw.)
Steuern, Parkgebühren, Mauten, Autobahnvignette
Versicherungen aller Art
Mitgliedsbeiträge für Autofahrerklubs
Finanzierungskosten

Kilometergelder können jährlich für maxímal 30.000 beruflich gefahrene Kilometer abgesetzt werden. Anstelle der Kilometergelder können die oben angeführten Kosten auch in tatsächlicher Höhe entsprechend der beruflichen Nutzung abgesetzt werden.
Zum Nachweis der beruflichen Jahresfahrleistung sollten Sie ein Fahrtenbuch mit Datum, Kilometerstand, Ausgangs- und Zielpunkt, Zweck der einzelnen Fahrt und beruflich zurückgelegte Tageskilometer führen.

HINWEIS: Neben dem Kilometergeld können Schäden auf Grund höherer Gewalt (insbesondere Reparaturaufwand nach unverschuldetem Unfall, Steinschlag), die sich im Rahmen eines beruflichen Kfz-Einsatzes ereignen, als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Siehe auch: Kilometergeld (12/05); Berufsreisen nach der EU-Erweiterung (06/04)

(Renate Schneider) 09/03