STEUERfrei - Oktober 2001

Künstlerdasein leicht(er) gemacht

Ab der Veranlagung 2000 ist es für Künstler und Schriftsteller möglich, Betriebsausgaben und Vorsteuern nach Pauschalsätzen zu ermitteln.

Der Pauschalsatz beträgt 12% der Umsätze - höchstens S 120.000,-- p.a. und deckt folgende Ausgaben ab:

Übliche technische Hilfsmittel (z.B.Computer, Ton- und Videokassetten, Aufnahme- und Abspielgeräte)
Telefon, Büromaterial
Fachliteratur, Eintrittsgelder
Kleidung, Kosmetika, etc.
Tagesdiäten
Arbeitszimmer, Atelier, Tonstudio (wenn im Wohnungsverband)
Bewirtung von Geschäftsfreunden
Üblicherweise nicht belegbare Aufwendungen (z.B. Trinkgelder)

Zusätzlich zum Pauschale sind folgende Aufwendungen absetzbar:

Aus- und Fortbildungskosten
Musikinstrumente eines Musikers
Material für die Herstellung von Kunstwerken
Arbeitsräume die nicht im Wohnungsverband liegen
Fahrzeug- und Fahrtkosten, Nächtigungskosten
Löhne und Honorare
Pflichtversicherungsbeiträge
Rechts- und Beratungskosten
Vermittlungsprovisionen (z.B. Künstleragentur)
Werbeaufwand (außer Bewirtung)

Die pauschalierte Vorsteuer beträgt 12% der pauschalierten Betriebsausgaben, höchstens S 14.400,-- p.a.

Übt der selbständige Künstler auch unselbständige künstlerische Tätigkeiten aus, können für beide Einkunftsarten gleich, entweder tatsächliche oder pauschalierte Ausgaben geltend gemacht werden.

(Andrea Gauster) 10-12/01