STEUERfrei - Juli 2001

GMBH und EURO

Auch das Stammkapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist auf EURO umzustellen. Dieser Vorgang kann aber über die reine Umrechnung hinausgehen.

Seit 1.1.1999 beträgt das Mindeststammkapital für GmbHs nicht mehr S 500.000 (das ist umgerechnet EUR 36.336,42) sondern EUR 35.000 (das ist umgerechntet S 481.610,50). Für alle GmbHs, die noch in Schilling gegründet wurden, bestand jedoch keine Notwendigkeit, den Gesellschaftsvertrag aus diesem Grund zu ändern. Sollte jedoch aus einem sonstigen Grund (Gesellschafterwechsel, Kapitalerhöhung oder Kapitalherabsetzung etwa) der Gesellschaftsvertrag verändert werden, muss bei dieser Gelegenheit auch das Stammkapital auf Euro umgestellt werden. Dabei ist der Anteil jedes einzelnen Gesellschafters gesondert umzurechnen, was zu Umrechnungsdifferenzen in der Kapitalsumme und Verschiebungen in den Stimmrechten führen kann.

Ab dem Jahr 2002 ist das in den Gesellschaftsverträgen aufscheinende Schilling-Stammkapital für alle GmbHs umzurechnen, wobei aber weiterhin kein gesetzlicher Zwang besteht, nur aus Gründen der Währungsumstellung eine Veränderung des Gesellschaftsvertrags vorzunehmen.

Die Euro-Umstellung eines Gesellschaftsvertrages kann aber, auch wenn der Vertrag anderes vorsieht, mit einfacher Mehrheit beschlossen werden, sofern sich an den Verhältnissen der Gesellschaftsanteile nichts ändert und kann bis 31.12.2002 gebührenbefreit vorgenommen werden..

Die Größenklassen für GmbHs wurden ebenfalls im Zuge der Umstellung auf Euro neu festgesetzt. Eine kleine GmbH ist damit eine solche, deren Bilanzsumme nicht EUR 3,125 Mio, deren Umsatzerlöse nicht EUR 6,250 Mio und deren Personalstand nicht 50 Arbeitnehmer übersteigt.

(Marina Polly) 07-09/01