STEUERfrei - März 2009


Steuerreform 2009: Familienpaket

siehe auch: Kinderbetreuungskosten (09-2011), Investitionsbegünstigungen (03-2010), Kindergeld (03-2010)

In der Öffentlichkeit breit berichtet, hat das Parlament mit dem Steuerreformgesetz 2009 erhebliche Entlastungen für Familien beschlossen.

a) Der Kinderabsetzbetrag wird von monatlich 50,90 € auf 58,40 € je Kind erhöht. Dieser wird mit der Familienbeihilfe gemeinsam direkt an die Eltern ausbezahlt. Die ab 1.1.2009 rückwirkend geltende Erhöhung von 7,50 € monatlich je Kind wir bei der nächsten Überweisung berücksichtigt werden.
b) Alleinverdienerinnen und Alleinerzieherinnen-Absetzbeträge bleiben unverändert.
c) Beim Unterhaltsabsetzbetrag (bisher 50,90 € monatlich je Kind) wird die Staffel ebenfalls erhöht: für ein Kind 29,20 € monatlich, für das zweite Kind 43,80 € monatlich, für jedes weitere Kind 58,40 € monatlich (bisher: 25,50 €, 38,20 € und 50,90 €). Der Unterhaltsabsetzbetrag kann nur bei der Steuerveranlagung geltend gemacht werden.
d) Kinderbetreuungskosten (Kindergarten, Hort, Internat) bis max. 2.300,00 € jährlich je Kind können für Kinder bis zum 10. Lebensjahr als „außergewöhnliche Belastung“ abgesetzt werden. Die Kinderbetreuung muss durch öffentliche oder private Institute oder durch pädagogisch qualifizierte Personen – ausgenommen haushaltszugehörige Personen – erfolgen. Die Absetzung erfolgt im Wege der Veranlagung.
e) Ein neuer steuerfreier Kinderfreibetrag wird eingeführt. 220 € je Kind jährlich für eine Steuerpflichtige oder 132 € je Kind jährlich, wenn 2 Steuerpflichtige (Eltern oder Alleinerzieherinnen und Unterhaltspflichtige) den Betrag geltend machen. Der Freibetrag wird bei der Steuerveranlagung geltend gemacht.
f) Steuerfreier Arbeitgeberinnenzuschuss zu Kinderbetreuungskosten: Für Kinder bis zum 10. Lebensjahr ist ein von der Dienstgeberin geleisteter Zuschuss bis 500 € jährlich für jedes Kind steuerfrei. Die Bezahlung hat direkt an die Kinderbetreuungseinrichtung oder an die Betreuungsperson oder in Form von „Gutscheinen“ zu erfolgen.

TIPP: Wo die Entlastung erst bei der Steuerveranlagung möglich ist, kann entweder die laufende Steuervorauszahlung für 2009 auf Antrag angepasst werden oder ein neuer Freibetragsbescheid beantragt werden.

(Marina Polly) 03/09