STEUERfrei - Jänner 2001

Das Fahrtenbuch

siehe auch: Auto&Kosten (03-2010), Absetzbarkeit von Ausgaben (11-2007), Spenden (03-2006), Kilometergeld (12-2005), Kilometergeld (09-2003), Reisekosten (06-2003), Was kann ich absetzen (10-2001), Arbeitszimmer (04-2001), Excel-Fahrtenbuch-Vorlage

Wer Kosten für ein Kraftfahrzeug von der Steuer absetzen will, muß strenge Vorschriften zum Nachweis der beruflichen Veranlassung erfüllen.

Wer mit seinem Fahrzeug in Erfüllung seiner beruflichen Pflichten (selbständig oder unselbständig) unterwegs ist, kann entweder die tatsächlich damit verbundenen Kosten oder das amtlich festgesetzte Kilometergeld als Betriebsausgabe oder Werbungskosten von seinen Einkünften in Abzug bringen. Das Kilometergeld (derzeit 0,356 je km für PKW ohne Mitfahrer) kann nur für maximal 30.000 km pro Jahr steuerfrei verrechnet werden.

Der Nachweis der Fahrtkosten hat grundsätzlich mittels eines laufend geführten Fahrtenbuches zu erfolgen, aus dem der Tag (Datum), Ort, Zeit und Kilometerstand jeweils am Beginn und am Ende der beruflichen Fahrt, der Zweck jeder einzelnen beruflichen Fahrt und die Anzahl der gefahrenen Kilometer ersichtlich sind. Erfolgen an einem Tag mehrere beruflich veranlaßte Reisen, zum Beispiel Kundenbesuche im Raum Wien und Umgebung, so ist der Kilometerstand nach jeder einzelnen Anfahrt, sowie die jeweilige Adresse im Fahrtenbuch anzuführen. So steht es in den Steuerrichtlinien.

Wir, liebe Klientinnen und Klienten, wissen aber, dass so manche dem Finanzamt vorgelegten Kilometeraufzeichnungen mit dem unten abgebildeten, nach den Richtlinien entwickelten Fahrtenbuch, gar nichts gemeinsam haben. Daher heißt es auch in den Lohnsteuerrichtlinien zu guter Letzt:

Die Führung eines Fahrtenbuches kann entfallen, wenn durch andere Aufzeichnungen (zum Beispiel Reisekostenabrechnungen) eine verläßliche Beurteilung möglich ist.

 

(Siegfried Polly) 01-03/01