STEUERfrei - Juni 2008

Die heißbegehrten Tickets für die Spiele der EURO 2008 –
Jeder will sie haben, aber wie sind sie eigentlich steuerlich zu behandeln?

1. Hospitality Tickets
Werden sogenannte Hospitality Tickets, die nicht nur den Eintritt zum Spiel sondern auch zusätzliche Leistungen während des Spiels wie Verpflegung und Geschenke beinhalten, von einem Unternehmer unentgeltlich an Geschäftspartner weitergegeben, sind die Aufwendungen ertragsteuerlich zur Hälfte abzugsfähig. Dafür steht dem Unternehmer für die erworbenen Tickets der volle Vorsteuerabzug zu.
Beim Weiterverkauf der Hospitality Tickets mit ergänzenden Leistungen vor oder nach dem Spiel (z.B. Nächtigung, Transfer) an andere Unternehmer, ist umsatzsteuerlich jede Leistung einzeln zu betrachten.

2. Sonstige Tickets
Erwirbt ein Unternehmer Tickets für die EURO 2008, um einen Geschäftspartner zu einem Spiel einzuladen, ist dieser Repräsentationsaufwand nicht abzugsfähig und der Vorsteuerabzug nicht möglich.
Tickets, die im Rahmen einer Verlosung oder durch sonstige Werbemaßnahmen unentgeltlich an Kunden abgegeben werden, sind als Werbeaufwand abzugsfähig. In diesem Fall bleibt das Recht zum vollen Vorsteuerabzug bestehen.

(Renate Schneider) 06/08