STEUERfrei - Dezember 2005


Der DIENSTLEISTUNGSSCHECK

Nur für den Weihnachtsputz ab 2006 oder doch eine revolutionierende Idee?

Ab 1.1.2006 (ja leider!) kann man oder frau Hausgehilfen, die einfache Tätigkeiten im Haushalt verrichten, wie Reinigung, Kinderaufsicht (!), Gartenarbeit oder Einkäufe mit dem Dienstleistungsschecks bezahlen. Diese Schecks werden bei Postämtern (die ja bekanktlich immer weniger werden) und Trafiken um 10,20 € (bzw. 5,10 €) erhältlich sein und werden der Hilfskraft ausgehändigt. Sie stellen einen Lohnwert von 10 € (bzw. 5 €) dar, Der Mehrpreis deckt die Unfallversicherung der Arbeitskraft und Verwaltungskosten ab. Die Haushaltshilfe übermittelt die in einem Monat erhaltenen Schecks der Krankenkasse, die Auszahlung erfolgt dann per Bank- oder Postanweisung.

Für den Dienstgeber/die Dienstgeberin besteht die Pflicht, die (ausländerbeschäftigungsrelevante) Arbeitsbewilligung zu überprüfen, sich die E-Card vorlegen zu lassen und die Haushaltshilfe unmittelbar nach Beschäftigung zu entlohnen. Auch der entsprechende Mindestlohntarif ist einzuhalten. Die Geringfügigkeitsgrenze IST (!) zu berücksichtigen. Unternehmerische Verwendung der DienstnehmerInnen ist ausgeschlossen.

Für den Dienstnehmer/die Dienstnehmerin ist die organisatorisch Abwicklung mit der Krankenkasse zu erledigen. Sozialversicherung und Lohnsteuer fallen nach den allgemeinen Vorschriften an und werden gegebenenfalls. vorgeschrieben.
Näheres HIER [http://www.bmwa.gv.at/BMWA/Aktuelles/Arbeit/dienstleistungsscheck.htm]

siehe auch:
Dienstgeberbeitragspflicht entschärft (06/03);
Pauschaler Dienstgeberbeitrag für geringfügig Beschäftigte (06/03)

(Marina Polly) 12/05