STEUERfrei - September 2002

Bauwirtschaft

Zur Sicherung des Steueraufkommens in der Bauwirtschaft, gelten ab 1. Oktober neue Regelungen im Bereich der Umsatzsteuer.

Da sich in der Praxis die Eintreibung der Umsatzsteuer auf Grund von Insolvenzen oft als unmöglich erwiesen hat wird nun der Leistungsempfänger einer Bauleistung zum Steuerschuldner bestimmt, wenn:

Bauleistungen

an ein Unternehmen erbracht werden

das seinerseits mit der Erbringung von Bauleistungen beauftragt ist oder solche üblicherweise erbringt

Dieser Übergang der Steuerschuld gilt für Umsätze, die nach dem 30. September 2002 ausgeführt werden

Als Bauleistungen gelten:
alle Leistungen die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Be-seitigung von Bauwerken dienen sowie die Gestellung von Arbeitskräften, wenn sie für den Entleiher oben angeführte Arbeiten erbringen. Der Begriff Bauwerk umfasst nicht nur Gebäude sondern sämtliche Hoch- und Tiefbauten, sowie auch Fenster, Türen, Boden-beläge, Heizungs---anlagen, Ein-richt-ungs-gegen-stände, wenn sie mit dem Gebäude fest verbunden sind wie z.B. Laden-einbauten, Schaufensteranlagen, Gast-stätten-ein-richtungen, Einbauküchen, etc.

Nicht als Bauleistungen gelten:
planerische Leistungen von Statikern, Architekten und Bauingenieuren, Be-förderungsleistungen, Vermietung von Geräten ohne Personal, bloße Reinigung von Räumlichkeiten, die Bauendreinigung, Wartungsarbeiten und Materiallieferungen.

Rechnungslegung:
Das leistende Unternehmen ist ver-pflichtet, seine Rechnung ohne ge-sonderten Ausweis der Umsatzsteuer (Nettobetrag) aus-zustellen. Auf der Rechnung ist die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Leistungs-empfängers anzugeben, sowie auf dessen Steuerschuld hinzuweisen (z.B. Steuerschuld des Leistungs-empfängers gem. § 19 UStG).

Der Leistungsempfänger hat die Steuerschuld die auf ihn über-gegangen ist abzuführen und gleichzeitig auf Vor-steuerabzug in selber Höhe. De facto handelt es sich also nur um einen Meldevorgang in der Umsatzsteuer-vor--anmeldung.

Die praktische Umsetzung dieser neuen Regelungen wird aber sicher noch einige Detailfragen aufwerfen, bei deren Lösung wir Ihnen gerne zur Verfügung stehen werden.

(Gisela Baumgartner) 09-12/02