STEUERfrei - November 2007

privat oder beruflich?

Die Instanzen der Steuerverfahren (UFS – Unabhängiger Finanzsenat und VwGH – Verwaltungsgerichtshof) entscheiden über die Absetzbarkeit von Ausgaben. Hier einige Beispiele:

Arbeitszimmer

Ein Hausboot als Arbeitsraum oder Betriebsgebäude abzusetzen wurde einem Erfinder verwehrt, weil er die ausschließliche berufliche Verwendung nicht nachwies. (VwGH 2006/14/0020)

Aus- und Fortbildung im ausgeübten Beruf

Einer Krankenschwester wurde die Ausbildung zur Psychotherapeutin nicht als Fortbildungskosten anerkannt, weil das Leistungsprofil der Psychotherapie in ihrem Beruf nicht gefordert ist und keine qualifiziertere Stellung damit erreicht wird. (VwGH 2004/15/0143)

Aus- und Fortbildung in einem zum ausgeübten Beruf verwandten Beruf

Einer Hochschullehrerin wurde die Ausbildung zur Psychotherapeutin nicht als Ausbildungskosten für einen verwandten Beruf anerkannt, weil keine Nähe zum ausgeübten Beruf vorliegt. Überdies wurde auch die Anerkennung als Fortbildungskosten (da keine notwendige Maßnahme zur Sicherung der Einnahmen) sowie als Umschulungskosten (da die geplante Ausübung der Tätigkeit nicht nachgewiesen werden konnte) verwehrt. (UFS RV/0526-I/06)

Umfassende Umschulungsmaßnahmen, die auf die tatsächliche Ausübung eines anderen Berufes abzielen:

Einer Angestellten wurde die Ausbildung zum NLP Coach und Trainer nicht anerkannt, weil die Tätigkeit nur im Nebenerwerb ausgeübt werden wird. (UFS RV/2955-W/06)

Sozialversicherungsbeiträge

Beiträge für die Mitversicherung von (Ehe)Partnern können nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgesetzt werden. (UFS RV/0037-G/05) Ebenso sind die Versicherungsbeiträge von Geringfügig Beschäftigten, die in die Versicherung optiert haben, nicht absetzbar.
Jedoch sind sie als freiwillige Weiterversicherungen als Sonderausgaben absetzbar, und zwar voll!
Anmerkung: die Pflichtbeiträge für Geringfügige Beschäftigungen hingegen können als Werbungskosten/Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Pflichtversicherungsbeiträge nach GSVG eines/einer GmbH-Geschäftsführers -/in (ohne Bezüge) stellen keine Betriebsausgaben sondern Sonderausgaben aus freiwilliger Weiterversicherung dar. (VwGH 2003/15/0036)

Familienheimfahrten und Wohnung

Kosten der doppelten Haushaltsführung sind absetzbar, wenn die Grenze des gewöhnlichen Haushaltsbedarfs nicht überschritten wird. Wie sich die Lebensgefährten die Kosten teilen, ist dabei unerheblich. (VwGH 2002/13/0162) Auch auf Dauer angelegte doppelte Haushaltsführungen können gerechtfertigt sein, wenn die Verlegung des Familienwohnsitzes nicht zumutbar ist. (VwGH 204/15/0138)

siehe auch: Was kann ich absetzen (10-2001),Kilometergeld (09-2003), Spenden (03-2006), Reisekosten (06-2003), Arbeitszimmer (04-2001), Fahrtenbuch (01-2001)

(Marina Polly ) 11/07