STEUERfrei - Juni 2009


Flexibilität hat ihren Preis

siehe auch: Abgabenänderungsgesetz 2010 (06/2010), Abgabenänderungsgesetz 05 (12/2005)

Freie Dienstnehmer sind ab 2010 teurer. Mit dem Abgabenänderungsgesetz 2009 wurden zusätzliche Dienstgeberabgaben beschlossen. Ab dann sind die 3%ige Kommunalsteuer und der 4,5%ige Dienstgeberbeitrag (bei Auftraggebern, die WK-Mitglieder sind, auch zw. 0,39% und 0,44% Dienstgeberzuschlag) abzuführen.

Zusammengefasst sind nun freie Dienstverhältnisse mit folgenden Abgaben belastet

  ab Dienstnehmer (%, Abzug) Auftraggeber (%)
Krankenversicherung   3,87 3,78
Pensionsversicherung   10,25 12,55
Unfallversicherung     1,4
Arbeitslosenversicherung 2008 3,00 3,00
Insolvenzfonds-Beitrag 2008   0,55
Arbeiterkammerumlage 2008 0,5  
Betrieblicher Vorsorge-Beitrag 2008   1,53
Kommunalsteuer 2010   3,00
Dienstgeberbeitrag FLAG 2010   4,5
Dienstgeberzuschlag (z.B.Wien) 2010   0,4
Gesamt   17,62 30,71

und somit nur mehr um 1% niedriger als angestellte Dienstnehmer.

Durch die nunmehrige Erhöhung der Beiträge haben sich für die freien Dienstnehmer keine sozialen Verbesserungen ergeben. Seit 2008 sind sie jedoch insolvenzversichert, arbeitslosenversichert und haben Anspruch auf Wochengeld und Krankengeld.

(Marina Polly) 06/09