STEUERfrei – Juli 2011


Abgabenänderungsgesetz 2011

Das Wichtigste in Kürze

Ø  Kirchenbeitrag

Absetzbarkeit ab 2012 auf 400 € erhöht

Ø  Erweiterung des Kreises der begünstigten Spendenempfänger

-      Organisationen, die sich dem Umwelt-, Natur- und Artenschutz widmen

-      Tierheime

-      freiwillige Feuerwehren und Landesfeuerwehrverbände

Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit:

-      max. 10 % der Einkünfte des letzten Kalenderjahres

-      mit Ausnahme der Feuerwehren Aufnahme in die Liste der begünstigten Spendenempfänger samt jährlicher Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer

-      Übermittlung der SV-Nummer entfällt

Ø  Erweiterung der Nichtabzugsfähigkeit von Strafen

Nicht abzugsfähig bisher:

-      Geld- und Sachzuwendungen, deren Gewährung / Annahme mit gerichtlicher Strafe bedroht wird

Außerdem neu:

-      Strafen und Geldbußen von Verwaltungsbehörden, Gerichten und Organen der EU

-      Verkürzungszuschlag nach FinStrG

-      Diversion

Ø  Verschiebung der neuen Wertpapier-KESt auf 1. April 2012

-      Verlängerung der Spekulationsfrist für entgeltlich erworbene Anteile an Körperschaften und Fondsanteile: Werden Anteile ab 1.1.2011 erworben und vor dem 1.4.2012 veräußert, sind sie voll steuerpflichtig. Bei Veräußerung ab dem 1.4.2012: 25 % KESt

Ø  Einnahmen aus öffentlichen Mitteln bei Einnahmen-Ausgaben-Rechner

-      Ab Veranlagung 2011 werden Einnahmen aus öffentlichen Mitteln, in dem Jahr steuerwirksam, für das sie zustehen.

Ø  Bemessungsgrundlage für den Gewinnfreibetrag

-      Endbesteuerte Kapitalerträge gehören nicht zur Bemessungsgrundlage.

Ø  Änderungen bei der Umsatzsteuer

-      Umsatzsteuerschuld beim ausländischen Veranstalter bei sonstigen Leistungen im Inland betreffend Eintrittsberechtigungen zu Veranstaltungen (wie Messen, Konferenzen, Seminare, Konzerte, usw)

-      Es besteht neben dem Verzicht auf die Erwerbsschwelle die Möglichkeit der Verwendung der UID-Nr. durch den Schwellenerwerber, damit dieser im Gemeinschaftsgebiet steuerfrei Waren beziehen kann.

Ø  Neugründungsförderungsgesetz

-      Zeitraum für Lohnnebenkostenbefreiung ab 1.1.2012 auf 3 Jahre ab Neugründung erweitert

-      Innerhalb des Zeitraums bleibt die Befreiung von den Lohnabgaben mit zwölf Monaten beschränkt, beginnt allerdings erst mit der Beschäftigung des ersten Dienstnehmers zu laufen.

-      1. Jahr ab Neugründung: keine Einschränkung hinsichtlich der Anzahl der beschäftigten Arbeitnehmer

2. + 3. Jahr ab Neugründung: Begünstigung für die ersten 3 beschäftigten Arbeitnehmer

Ø  Anspruch auf Berufungszinsen

-      Ab 1.1.2012 besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Gutschrift von Berufungszinsen zu stellen.

Voraussetzung: eine bereits entrichtete Abgabenschuld wird in Folge einer Berufung herabgesetzt

Höhe: pro Jahr 2 % über dem Basiszinssatz (Zinsen stehen erst ab einem Betrag von 50 € zu.)

-      Einführung einer 10-jährigen absoluten Verjährung ab Entstehen des Besteuerungsanspruchs für die Berichtigung von Bescheiden (Inkrafttreten mit 1.9.2011)

 (Renate Schneider) 07/11